Rund 400 Menschen auf revolutionärer 1.Mai Demonstration in Freiburg!

Rund 400 Menschen folgten dem Aufruf zur diesjährigen revolutionären 1.Mai Demonstration in Freiburg. Bei mäßigem, aber trockenem Wetter begann der Aufzug am Stühlinger Kirchplatz gegenüber der alljährlichen Kundgebung des reformistischen deutschen Gewerkschaftsbunds. Der erste Redebeitrag der Anarchistischen Gruppe Freiburg befasste sich mit der (oft fehlenden) Kritik am Kapitalismus. Die Freie Arbeiter- und Arbeiterinnen- Union (FAU) Freiburg thematisierte in ihrem Beitrag die Angriffe auf das Streikrecht. Nachdem die Einsatzleitung unverständliche Auflagen in ihr Megaphon nuschelte, setze sich der unangemeldete Demozug durch den Stühlinger in Bewegung.

Während der vordere Teil durch Transparente, Schilder, Fahnen, Regenschirme und Parolen gegen Staat, Nationalismus, Kapitalismus, Festung Europa, Deutschland, Troika, sowie für Kommunismus und Anarchismus versuchte einen kämpferischen und entschlossenen Eindruck zu vermitteln, ging es hinten am Lausprecherwagen und besonders am kosmischen Anarcho-Huhn etwas gelassener und hedonistischer zu. Die Polizei lies es sich nicht nehmen die Demo mit einem Spalier zu begleiten und Filmaufnahmen von den Demonstranten anzufertigen. Nach einem Stop und Verhandlungen mit der Einsatzleitung wurde das Spalier aufgegeben, sowie das Filmen eingestellt.

Am Hauptbahnhof wurde eine Zwischenkundgebung abgehalten. Die Antifaschistische Initative Freiburg ging auf die Gefahr reaktionärer Krisenlösungen wie Rechtspopulismus oder religiösen Fudamentalismus ein. In ihrem Beitrag kritisierte Aktion Bleiberecht scharf die europäische Grenzpolitik.

Weiter gings dann ins Sedanviertel. Die Einsatzkräfte stoppten hier die Demo mit einem massiven Aufgebot in der Moltkestraße. Während dem letzten Redebeitrag setzten sich mehrere Spontis durch das Viertel in Bewegung. Gleichzeitig legten die Sambas los und das Straßenfest begann mit mehreren Soundsystemen, mobilen Essens- und Getränkeständen, Tanzgruppen, Infoständen und einem Spontanauftritt von Freiburgs bester Avantgarde-Punk Band.

Weitere lesenswerte Berichte gibt es vom AKJ, den gewaltbereiten Autonomen, sowie den friedlichen Anwohner*innen.

Einige Bilder finden sich auf flickr.